Atemwegserkrankungen bei rindern

Die Kälbergrippe

Die Kälbergrippe, auch Rindergrippe oder enzootische Bronchopneumonie genannt, tritt gehäuft bei nasskaltem Wetter oder bei plötzlichen Wetteränderungen auf („saisonale Form“), aber auch bei 2 bis 4 Wochen alten Kälbern nach Vermarktung und Transport („crowding-assoziierte Form“).

Die Erkrankung hat großen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg der Kälberaufzucht und die spätere Leistungsfähigkeit der erwachsenen Tiere. Masttiere mit subakuten oder chronischen Lungenschäden zeigen deutlich verringerte Tageszunahmen. Bei weiblichen Tieren sind ein höheres Erstkalbealter, höhere Abgangsraten und eine niedrigere Milchleistung die langfristige Folge.

Die Atemwegserkrankungen der Kälber bewirken eine Verminderung der Gewichtszunahmen in der Aufzuchtphase um bis zu 200g pro Tier und Tag - über die Mastphase bedeutet das Minderzunahnmen von 100kg pro Tier.

Die Folgen von Atemwegserkrankungen

  • Verringerte Gewichtszunahme 
  • Verlängerte Mastdauer 
  • Hohe Behandlungskosten 
  • Tod als Folge der Erkrankung
  • Fruchtbarkeitsstörungen

Wirtschaftliche Folgen von Atemwegserkrankungen beim Rind

Atemwegserkrankungen gehören zu den wichtigsten weltweit auftretenden Krankheitskomplexen
beim Rind. Sie verursachen große Schäden und hohe Verluste in jeder Altersgruppe – v. a. bei
Kälbern, Fressern, Jungrindern und Mastbullen. Hier treten besonders akute und schwerwiegende
klinische Erkrankungen auf, deren Folgen auch Langzeitauswirkungen auf die spätere Leistungsfähigkeit
der erwachsenen Tiere haben.

Hinzu kommen die Verluste durch Langzeitfolgen der Atemwegserkrankung wie eine reduzierte Fruchtbarkeit, Milch- sowie Mastleistung!



Eine kostenlose Broschüre zu den Atemwegserkrankungen bei Rindern können Sie hier bestellen...