Die optimale Liegebox


Der Liegebereich ist einer der wichtigsten Orte im Stall für die Kuh. Durch ein gutes Management in diesem Bereich kann der Kuhkomfort erheblich gesteigert werden. Denn nur eine gut gepflegte und instand gehaltene Box mit den richtigen Maßen erfüllt die Ansprüche einer Kuh. Unterschieden werden die Liegeboxen in Hoch- und Tiefboxen.

Das A und O einer guten Liegebox ist ihre Oberfläche. Sie sollte trocken und hygroskopisch sein, was primär durch ein organisches Einstreumaterial erreicht wird. Bei der Verwendung desinfizierender Einstreumaterialien sollte gewährleistet sein, dass diese eine Keimreduktion sicherstellen (pH-Wert), gleichzeitig aber der Haut des Euters und der Zitzen nicht schaden. Denn Kühe verbringen 12-14h am Tag liegend. Während dieser Zeit kauen sie wieder, verdauen und produzieren Milch.

Daher ist die Pflege der Boxen entscheidend, um die Möglichkeit der Übertragung von pathogenen Keimen in der Zwischenmelkzeit zu reduzieren
Drei Faktoren sollten bei beiden Liegeboxendesigns immer eine große Rolle spielen: 

  1. Sauberkeit 
  2. Trockenheit 
  3.  Komfort


Praxisanleitung Tiefbox/Hochbox

Bei Tiefboxen ist ein sorgfältiger Matratzenaufbau entscheidend. Tiefboxen „entstehen“ nicht einfach, sondern erfordern eine gewisse Vorarbeit, um den regelmäßigen Pflegeaufwand zu begrenzen. Je dicker und stabiler die Matratze in der Liegebox, desto höher ist der Kuhkomfort und das Wohlbefinden der Kühe.

In jedem Fall ist eine Hygieneschicht zum Binden der Feuchtigkeit und zur Reduktion der Keimbesiedlung hilfreich. In der Praxis werden häufig Stroh-Kalk oder Stroh-Sägemehl-Kalkgemische verwendet.

Für eine Tiefboxenmatratze können beispielsweise 400 kg Kalk (pH-Wert >9), ca. 300 kg Stroh, 1200 kg Sägespäne und 300 l Wasser verwendet werden. Dieses Gemisch bildet bei einer entsprechenden Verfestigung und nach einer Trocknungszeit eine stabile Matratze, die optimalen Liegekomfort bietet.

Da die Liegefläche einer Hochbox im Gegensatz zur Tiefboxmatratze nur aus einer Gummimatte besteht, darf hier zur Feuchtigkeitsabsorption ein vernünftiges Einstreumaterial (mind. 3cm), wie z.B. Späne, Häckselstroh, nicht fehlen.

Weitere Informationen über den Aufbau und die Pflege von Liegeboxen lesen Sie im DLG Merkblatt.


Schnell helfen - gezielt behandeln

Zurück zum Thema Milchfieberprophylaxe 

Zurück zum Thema Melkhygiene

Zurück zum Thema Melkroutine

Zurück zum Thema Grundfutteranalyse

Zurück zum Thema Haltungsbedingungen

Zurück zum Thema Stallklima und Belegdichte