schmerzen lindern

Injektion von Antibiotika oder Schmerzmitteln in die Kuh


Schmerzempfindlichkeit von Rindern

Rinder zeigen Schmerzen auf andere Weise als die meisten Nutztiere. Die Schmerzsymptome sind oft unauffällig oder überhaupt nicht erkennbar. Das kann fälschlicherweise zu der Annahme führen, dass Rinder keine Schmerzen empfinden. 


Schmerzen haben oft unterschiedliche Auslöser und enden meist in einem Rückgang leistungsbezogener Charakteristiken. Die Schmerzen sind als stark einzustufen wenn sie grundlegende Körperfunktionen beeinträchtigen. 

Letztendlich kommt es zu: 

  •  einem Rückgang der Milchproduktion
  •  einem Gewichtsverlust oder einer Wachstumsverzögerung 
  • einer verminderten Fruchtbarkeit.

 Die leidenden Tiere sinken in der Rangordnung und werden ausgeschlossen. Die Auswirkung auf die Produktion ist jedoch erst verzögert festzustellen.

Es wird deshalb empfohlen, Schmerzen so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln, um Produktionsausfälle zu vermeiden.



Vorgehensweisen: Eine optimale Schmerzbehandlung bewegt sich auf 3 Achsen

Frühzeitigkeit

Eine Behandlung mit Schmerzmitteln muss so früh wie möglich erfolgen. 

Das Hinausschieben einer Schmerzbehandlung kann den Erfolg einer Behandlung verringern oder hinauszögern.

Multimodalität

Um auf die Empfindsamkeit, die Nervenübertragung oder die Schmerzwahrnehmung zu wirken, können verschiedene Moleküle im Verband zum Einsatz kommen.

Anpassung

Die Behandlung muss an die Schmerzintensität angepasst sein:

NSAIDs (Nichtsteroidale Entzündungshemmer) sind wirksam und werden zur Behandlung von Schmerzgrad 1 empfohlen.

NSAIDs sind das empfohlene Minimum bei jedem Schmerzgrad.

Bei stärkeren Schmerzen wird Ihr Tierarzt die Wirkung der NSAIDs mit verschiedenen Molekülen ergänzen.


Alle Broschüren zum Thema Schmerz finden Sie hier..

Eutergesundheit

Eutergesundheit erhalten - Milchleistung erbringen

Link